News

News

News

News

News

News

News

News

 06.11.2019

Weichen für Bergerlebniszukunft gestellt

Die Lenk Bergbahnen lancierten im Mai 2019 im Zuge geplanter Neuinvestitionen eine Kapitalerhöhung um CHF 3.3 Mio. Mit der Weiterentwicklung ihres Bergerlebnisangebots reagieren sie proaktiv auf den Wandel in der Bergtourismusbranche. Sowohl an der a.o. Generalversammlung der Lenk Bergbahnen vom 18. Oktober als auch an der vom 29. Oktober wurden nun die Weichen für die ersten Umsetzungsmassnahmen gestellt.

Nachdem die Lenk Bergbahnen im Mai 2019 aufgrund ihrer geschärften strategischen Ausrichtung eine Kapitalerhöhung um CHF 3.3 Mio. lanciert hatten (90% davon wurden innerhalb von vier Monaten gezeichnet), legte die Verwaltung an der a.o. Generalversammlung vom 18. Oktober 2019 einen Kreditantrag für das Projekt «Beschneiung Betelberg» vor. Dieses umfasst insbesondere die Erweiterung der Beschneiungsanlage Betelberg sowie den Bau des Speichersees Leiterli mit Pumpstation. Der Baukredit wurde von 454 Stimmberechtigten mit nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung bewilligt.

Rund 10 Tage später, am 29. Oktober 2019, stand die Überbauungsordnung «Beschneiung Betelberg» vor der ausserordentlichen Gemeindeversammlung Lenk zur Debatte. Diese wurde von den 250 Anwesenden einstimmig angenommen. Mit rund doppelt so vielen teilnehmenden Stimmberechtigen als normalerweise war besonders deutlich, welch breite Unterstützung die proaktive Zukunftsgestaltung der Lenk Bergbahnen erfährt.

Darüber hinaus wurden während der öffentlichen Auflage des Projektes keine Einsprachen gegen das Projekt eingereicht, weder durch Naturschutzorganisationen noch Dritte. Dies zeigt unter anderem auf, dass das geplante Projekt mit den entsprechenden Wiederherstellungs- und Ersatzmassnahmen umweltverträglich ist. Die Genehmigung der Überbauungsordnung durch den Souverän bildet die rechtliche Grundlage für den Gesamtbauentscheid auf kantonaler Ebene, dessen Erteilung nun auf Ende Februar 2020 zu erwarten ist.

Weiter gelangte die finanzielle Beteiligung der Einwohnergemeinde zur Abstimmung. Mit einer bzw. zwei Enthaltungen wurden CHF 1 Mio. Kapital in Form von Anteilsscheinen und CHF 3 Mio. Darlehen gesprochen. Damit ist die Finanzierung der im Mai 2019 vorgestellten Strategie zu 99% gesichert. Mit CHF 3.2 Mio. (ohne Gemeindebeteiligung) fehlen noch CHF 100'000 für die Erreichung der Kapitalerhöhung und somit der Gesamtfinanzierung. Die Lenk Bergbahnen sind überzeugt, diese «allerletzte Meter» auch noch schaffen zu können. Interessierte sind nach wie vor eingeladen, Anteilsscheine zu zeichnen.

Die Weichen für die Zukunft der Lenk Bergbahnen sind gestellt
Vor bald einem halben Jahr haben die Lenk Bergbahnen ihre Vision vorgestellt, sich vom Bergtransport-Unternehmen zum Bergerlebnis-Anbieter weiterentwickeln zu wollen. Damit reagieren sie unmittelbar auf sich stetig ändernde Gästebedürfnisse und Bedingungen des Marktes. Analysen zeigen, dass authentische Naturerlebnisse und qualitativ hochwertige Dienstleistungen heutzutage entscheidend sind. Die Lenk Bergbahnen wollen darum nachhaltig in die Wintersport-, Winter- und Sommererlebnisse in ihren Gebieten investieren. Konkret fliessen die Gelder in Sommerangebote, Infrastrukturen, in die Gastronomie und nicht zuletzt in die Beschneiung am Betelberg.

Die ersten Schritte im Zeichen der geschärften Strategie sind getan. Die Weichen für die Bergerlebniszukunft sind mit den Beschlüssen der vergangenen Wochen endgültig gestellt. Die Verwaltung und die Geschäftsleitung danken darum allen Beteiligten, welche die Zukunftsvision der Lenk Bergbahnen direkt oder indirekt unterstützen und somit zu deren Umsetzung beitragen.

Haben Sie noch offene Fragen zur Strategie der Lenk Bergbahnen?
Alle Einzelheiten erfahren Sie in den Erklärvideos von LBB-Geschäftsführer Nicolas Vauclair persönlich: https://kapitalerhoehung.lenk-bergbahnen.ch/investitionen

zurück